Wieder da!

Hi meine Lieben.

Es gab in den letzten Monaten leider eine kleine Funkpause. Nun bin ich aber wieder zurück und werde fleissig bloggen. Ihr hört von mir!

Stay tuned!

| Eure Linescatcherin

Advertisements

Storytelling mit Adobe Voice

Sprechende PDF’s selber erstellen? Knifflig. Eine Alternative dazu ist die 2014 erschienene iPad-App «Adobe Voice».

Mit der kostenlosen iPad-App «Adobe Voice» lassen sich ganz einfach kurze Videoanimationen erstellen. Dabei wird die Geschichte mündlich erzählt. 2014 wurde «Adobe Voice» von Apple als eine der besten Apps des Jahres 2014 ausgewählt. Grund genug, für zwei Multimedia-Studentinnen mit dem App eine eigene Produktion zu kreieren.

Gute-Nacht-Geschichte für Erwachsene

Wie das Ergebnis ausgefallen ist? Die Geschichte «Im Bourbon liegt die Wahrheit» präsentiert sich in Form eines digitalen Bilderbuchs. Zurücklehnen, zuschauen, zuhören und geniessen – eine Gute-Nacht-Geschichte für Erwachsene. «Adobe Voice» macht’s mit wenig Aufwand möglich.

Visualisieren – Welcome Brand – Plakat

Nach langer Layout-Bearbeitung und Inhalt-Konzipierung ist das Plakat für «People Help People» endlich vollendet.

 

Plakat_PeopleHelpPeople_GianessaRattazzi_AristeaZachariadi_180116

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschliessend mussten wir am letzten Welcome Brand Workshop Tag unser Plakat präsentieren.

Visualisieren – Welcome Brand – Exkursion

Am 10.11 2015 sind wir an die «Future Present»-Ausstellung im Schaulager, Basel. Jede/r Studierende/r wählte einen Künstler aus und berichtete vor dem Kunstwerk kurzgefasst alle auffindbaren Infos über das Kunstwerk und den Künstler selbst.

future_present_553x238

Kurzvortrag:
Ich hatte das Kunstwerk Eiffelturm ausgesucht. Ein Gemälde von Robert Delaunay, welches im Jahre 1910, in der Zeit des Kubismus gemalt wurde. Ein sehr schönes Werk.
Fazit:
Diese Ausstellung besuchten wir, um uns durch diverse Eindrücke, fürs spätere Entwickeln der Arbeiten, zu inspirieren. War ein eindrücklicher Tag, und eine inspirierende Ausstellung.

 

 

Jungkult Festival St.Gallen

Am 8. August letzten Jahres zeigten rund 50 Gruppen und Einzelpersonen in St.Gallen am Jungkult Festival ihr Können. Die Darstellungen stammten aus verschiedensten jugendkulturellen Sparten wie Kunst, Film, Musik, Slam, Politik, Theater und Tanz. Mit dieser Veranstaltung wollten jugendliche Initiantinnen … Weiterlesen

Smart sein und weitergeben – Artikel – Südostschweiz

Studierende der HTW Chur begrüssten am Montagnachmittag, 11. Mai 2015, die Bildungspolitiker und VIP-Gäste der Frühlingsmesse Higa an der Sonderschau «Technik». Von Aristea Zachariadi «Smart denken und handeln, smart forschen und intelligente nachhaltige Lösungen finden» – das ist die Philosophie … Weiterlesen

Die smarte Frühlingsmesse – Artikel – Südostschweiz

Die Frühlingsmesse findet jedes Jahr in Chur statt. Am Mittwochnachmittag und an Auffahrt boomte die Higa. Am Ticketschalter bildete sich die Schlange bis zum Haupteingang. Jung und Alt, Gross und Klein. Überall waren neugierige Gesichter zu sehen.

Von Aristea Zachariadi

Die einen, die bereit waren, Give-aways zu ergattern, und die anderen, die sich durch den Tag degustieren wollten. Doch nicht nur für Erwachsene, sondern auch für unsere Sprösslinge ist die diesjährige Higa ein einmaliges Erlebnis. Die Stallungen wurden tierfreundlich eingerichtet. Vor dem Eintritt in das Tierparadies gross markiert: «Hier haben die Tiere Vortritt.» Das sollte die Besucherinnen und Besucher darauf aufmerksam machen, dass innerhalb des Stalles viele Tiere freien Spielraum hatten. Ob auf dem Boden oder in der Luft. Verschieden farbige Hühner, Hasen, Ratten, Frettchen, Schlangen, japanische, frisch geschlüpfte Küken oder auch ein kleiner Wasserteich mit Kois, gab es zu bestaunen.

In der Mitte

Architekturtechnisch wurde die Higa dieses Jahr etwas anders aufgestellt. Nicht am Ende der Veranstaltung, sondern in der Mitte waren die Essstände aufzufinden. Nachdem Besucher die Hälfte der Messe hinter sich hatten, konnte entweder eine kleine Snackpause eingelegt oder ohne Halt weitergeschlendert werden. Die mittige Erfrischung war nicht nur für Besucher von Vorteil, sondern auch für uns Aussteller. Während der Higa-Woche stiegen die Temperaturen bis auf 30 Grad Celsius. Die vorbereiteten Lüftungsrohre, die die Aussenluft in das Higazelt reinblasen sollten, wurden ausser Kraft gesetzt. Was bringt warme Aussenluft, die in das Messezelt reingeblasen wird? – Nichts. So mussten wir Wohl oder Übel ohne kühle Lüftung ausharren. Studierende standen stets bei Fragen mit einem Lächeln im Gesicht zur Verfügung – trotz warmer Temperaturen, lauten Gesprächen, vielen Leuten und genug Arbeit.

#smartdesign

An der Sonderschau «Technik» waren wir nicht nur smart mit Technik, sondern auch smart mit den Einrichtungen. Tische und Stühle, Podeste und Wanddesigns – alles smart. Nachhaltig sein ist smart. Nachhaltig für unsere Erde. Nachhaltig für später. Aus vielen Holzpaletten wurde die ganze Einrichtung erstellt. Oder wie ein vorbeilaufender Passant meinte: «ein Paletten-Massaker». Anschliessend mit Farben angemalt und beschriftet. Im Container waren Paletten an die Wand installiert worden. Darauf wurden die zehn iPads montiert und die Kopfhörer eingesteckt. Ganz einfach – einfach smart.

Aristea Zachariadi, Multimedia-Production-Engineering-Studentin im Bachelor-Studiengang Multimedia Production, wirkt für die Visualisierung der Sonderschau Technik an der diesjährigen Higa mit.